Foto im Jogging-Anzug, Essen im Restaurant, Biogemüse im eigenen Garten, Auftritte in Unterhaltungsshows - die Obamas sind lässig und sehen gut dabei aus. Bald ist es mit der Lässigkeit im Weißen Haus wohl vorbei.

Egal ob Hillary Clinton oder Donald Trump folgen: Dem Style der Obamas ist keiner der beiden Kandidaten gewachsen. Die Obamas haben den Versuch gestartet, eine möglichst normale Familie zu sein - so normal wie das als Präsidentenfamilie eben möglich ist. Und sie machen dabei einen ziemlich glaubwürdigen Eindruck. Sei es, dass Sasha Obama, die jüngere der beiden Töchter, im Sommer einen Ferienjob macht und Hot Dogs serviert oder dass Michelle Obama im Gemüsebeet rumgräbt.

"Welcher US-Präsident konnte vor Barack Obama glaubwürdig versichern, dass er auf Hip Hop steht? Keiner."
Anke van de Weyer, DRadio Wissen

Barack Obama liebt Hip Hop. Und klar glauben wir ihm das. Für das Jahr 2015 bestimmte er "How Much A Dollar Cost" von Kendrick Lamar zu seinem persönlichen Song des Jahres. Zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli und auch noch einmal an Barack Obamas Geburtstag trat der Rapper dann auch im Weißen Haus auf.

Auch bei zahlreichen Auftritten in Fernsehshows punkten sowohl Barack als auch Michelle Obama, weil sie weder peinlich noch dämlich rüberkommen, obwohl sie sich für nichts zu fein sind. Sie singen und jammen, und Michelle macht 25 Liegestütze vor der Kamera - ohne anschließend völlig verschwitzt und außer Atem dazustehen. Ellen De Generes muss sich geschlagen geben.

Im Weißen Haus haben sich mit Barack und Michelle Obama auch ganz konkret ein paar Dinge verändert. Angestellte und Besucher haben seit 2015 die Möglichkeit, eine Gender-neutrale Toilette zu nutzen - es ist eine von vielen symbolischen Gesten gegenüber der schwul-lesbischen und Trans-Community.

Den bereits erwähnten Gemüsegarten gab es im Weißen Haus schon vorher, allerdings hat Michelle Obama ihn richtig berühmt gemacht und vor allem ausgedehnt - mehr als 55 Sorten Gemüse wachsen dort, unter anderem Süßkartoffeln, Spinat, Grünkohl, Salat und viele Kräuter. Damit wird nicht nur das Weiße Haus beliefert, sondern auch eine Versorgungsküche für Bedürftige.

Anfang Oktober hat Michelle Obama diesen Garten noch "regierungswechselfest" gemacht - es gab neue Steinplatten und einen neuen, massiven Torbogen. Ob Bill Clinton oder Melania Trump hier jemals ihre Ärmel hochkrempeln, ist wiederum eine andere Sache.