Mit dem Coffee to go ist es so einen Sache: schmeckt, ist praktisch und macht ne Menge Müll. Das hat die Stadt Berlin mittlerweile auch gemerkt und will darum eine Steuer auf Pappbecher einführen - in Höhe von 20 Cent. Die Stadt Berlin kann diese Entscheidung allerdings gar nicht alleine treffen, denn für so eine Pappbechersteuer müsste der Bund die Verpackungsordnung ändern. Wie viel Müll machen die Plastikbecher und rennen wir demnächst alle mit Mehrwegbechern zum Kaffeeladen unseres Vertrauens?

Genau diese Fragen klären wir mit unserer Statistikerin Katharina Schüller. Sie schätzt, dass jedes Jahr weltweit 23 Milliarden Pappbecher weggeworfen werden. Dabei geht sie von Bechern aus, die 0,25 Liter fassen und neun Zentimeter hoch sind. Würden wir die alle aneinander legen, wäre die Kette 2,07 Millionen Kilometer lang. Das heißt sie würde 51,6 Mal um den Äquator reichen.

Eine alternative Rechnung ist die "Pappbecherstapelkette" - würden wir die Pappbecher stapeln, also ineinanderstecken, so wie sie im Kaffeeladen immer rumstehen - und dann um den Äquator legen, würde die Kette immer noch drei Mal drum herum reichen.

Tun wir dasselbe nur mit den deutschen Bechern, dann kämen wir, je nach Methode, einmal von Köln nach Sydney (aneinandergelegt) oder von Köln nach Budapest (ineinandergesteckt).

80 Pappbecher pro Kopf

Grob gerechnet verbraucht jeder Deutsche 80 Pappbecher pro Jahr, zumindest Rechnungen der Verbraucherzentrale zufolge. Der Deutsche Kaffeeverband sieht das anders: denen zufolge kommen nur 23 Pappbecher pro Jahr und pro Deutschen zusammen. Der Coffee-to-go-Konsum steigt unterdessen weltweit. Ein wichtiger Indikator dafür sind die Umsatzzahlen von Starbucks. Die Kette hatte vergangenes Jahr ein Umsatzplus von 18 Prozent

Pappbecher gehören in den Hausmüll

Pappbecher sind zwar aus Papier, haben aber eine Beschichtung und gehören genau darum in den Hausmüll. Dazu kommt noch der Müll, der durch die Pappdeckel entsteht. Ökologischer wäre es tatsächlich, den Coffee to go aus einer normalen Tasse zu trinken. Allerdings unter einer Bedingung: Die Tasse müsste 4,5 Mal nachbefüllt werden, bevor wir sie spülen.

Tasse statt Pappbecher?

Wer nur schnell einen Kaffee trinkt und die Tasse dann abspült, für den wäre der Pappbecher ökologischer. Rechnerisch sind der Wasserverbrauch und der Spritaufwand für den Transport von Tassen höher als die Umweltbelastung bei der Herstellung und Entsorgung eines Pappbechers.

Am Besten für die Umwelt wäre übrigens, dass wir unsere Pappbecher mehrmals benutzen. Viele Kaffeeketten bieten dafür sogar einen Preisnachlass von bis zu 50 Cent an und wollen bald komplett recycelbare Becher verwenden.