So sehr haben wir uns schon an die Süße gewöhnt, dass wir oft gar nicht mehr wissen, wo überall Zucker enthalten ist: Allein in Deutschland essen die Menschen pro Kopf mehr als 34 Kilo Zucker pro Jahr.

Alarmierende Ergebnisse aus wissenschaftlichen Studien lassen vermuten, dass Zucker krank macht. Ob Übergewicht, Zahnschäden, Diabetes oder Probleme mit der Leber: Vieles wird mit dem Konsum von Süßem in Verbindung gebracht.

"Immer dann, wenn die Energiebilanz nicht mehr stimmt, dann ist natürlich ein Problem vorhanden. Wenn wir mehr Energie zuführen als verbrauchen, dann haben wir die Gefahr des Übergewichtes und Zucker ist eben die süße Verführung."
Heidrun Franke, Verbraucherzentrale Brandenburg

Die Expertenrunde, die das Deutsche Technikmuseum am 15. Mai 2014 in Berlin dazu eingeladen hat, relativiert jedoch diese einfache Sicht auf die Dinge. Vielmehr komme es auf einen gesunden Energiehaushalt an, der auch anders erzielt werden könne.

Tendenziell haben die Leute, die diese zuckergesüßten Getränke zu sich genommen haben, mehr zugenommen als die, die das nicht gemacht haben."
Heiner Boeing, Deutsches Institut für Ernährungsforschung

"Genuss kontra Gefahr - wie viel Zucker braucht der Mensch?" Unter diesem Thema hat DRadio Wissen als Kooperationspartner des Berliner Museums am 15. Mai 2014 mit Fachleuten wie Gästen diskutiert. Wolfgang Schiller von DRadio Wissen sprach als Diskussionsleiter mit der Lebensmittelexpertin Heidrun Franke von der Verbraucherzentrale Brandenburg, Heiner Boeing vom Deutsches Institut für Ernährungsforschung und Günter Tissen von der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker e.V.

Die Veranstaltungsreihe firmiert unter dem Motto "Forum Technoversum - Die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum".