In Südkorea gibt es 17.000 Betriebe, die Hunde züchten. Trotzdem: Hunde sind bei Weitem nicht mehr so beliebt wie früher. Viele Hunderestaurants haben dichtgemacht.

Hundeessen ist in manchen asiatischen Ländern wie China nichts Ungewöhnliches, so auch in Südkorea. Hier verschwindet "Hund" aber langsam von der Speisekarte, obwohl es eine lange Tradition hat. Hundefleisch war in der Zeit nach dem Korea-Krieg in den 50er Jahren für viele die einzige Möglichkeit, überhaupt an tierische Proteine zu gelangen.

DRadio-Wissen-Korrespondent Fabian Kretschmer hat inzwischen sogar Schwierigkeiten, überhaupt noch ein Restaurant zu finden, das Hund anbietet. In dem, wo er welches gefunden hat, gab es "Bosintang": Hundefleisch als Einlage in einer heißen Suppe. "Das schmeckt ein bisschen wie Lamm", sagt er.

Nur noch jeder fünfte Jugendliche gibt an, dass er schon mal Hundefleisch gegessen hat.

Für den Verzehr gibt es die eigene Zuchtrasse "Nureongi". Das sind mittelgroße Hunde mit bräunlichem, kurzem Fell. In dem Zuchtbetrieb werden aber auch Bernhardiner, Golden Retriever und Huskys gehalten.

"Ausländer sollten uns Koreaner nicht kritisieren, weil wir Hundefleisch essen. Was sie kritisieren sollten, sind vielmehr die Bedingungen, unter denen die Zuchthunde gehalten werden."
Chang Il, Politikstudentin

Bis vor Kurzem wurden Hunde in den Schlachthöfen noch an Haken aufgehängt und mit einem Stock zu Tode geprügelt. Die Menschen haben lange geglaubt, dass das Fleisch eine aphrodisierende Wirkung hat, wenn der Hund kurz vor seinem Tod Adrenalin ausstößt. Heute werden die Hunde mit Stromstößen getötet.

Seoul ist ein Fastfood-Mekka mit Pizza, Burger und Chicken

Der größte Druck, die Halte- und Schlachtbedingungen zu verbessern, kommt aus dem Ausland. Während der Olympischen Spiele 1988 in Seoul hatte die Regierung so viel Angst vor negativer Presse, dass sie ein Jahr lang verboten hat, Hundefleisch zu verkaufen.

Die koreanische Gesellschaft ist mittlerweile sehr westlich geprägt, was sich auch in den Essgewohnheiten widerspiegelt: Seoul ist ein regelrechtes Fast-Food-Mekka mit unzähligen Pizza-, Burger- und Chicken-Ketten.