Fabienne Freymadl nennt sich Lady Velvet Steele. Sie arbeitet in Berlin als Domina. Sie verwöhnt ihre Kunden gerne mit Peitsche und Lineal. Im Interview erzählt sie, was richtigen SM von dem in Fifty Shades of Grey unterscheidet.

Für manch einen fängt SM schon damit an, dass er sich am Bettpfosten festbindet, für andere erst in dem Moment, in dem Blut fließt. Für Fabienne Freymadl alias Lady Velvet Steele hat SM vor allem mit Vertrauen zu tun und mit gegenseitiger Wertschätzung.

Genau das kann sie in dem Roman Fifty Shades of Grey nicht erkennen. In dem Buch schließen Mister Grey und Anastasia Steele nämlich ein Vertrag miteinander ab, an den sich vor allem die Frau halten soll. Fabienne Freymadl hat den Roman gar nicht zuende gelesen. Er war ihr zu langweilig.

Fabienne hat selbst mit 17 festgestellt, dass sie auf SM steht. Heute ist sie 36 und steht sowohl privat als auch beruflich auf SM. Privat geht sie allerdings weiter. "Privat kann ich viel viel tiefer spielen, weil man sich natürlich viel besser kennt."

Mehr Fantasien im Netz