Im 5. Jahrhundert nach Christus hat sich so einiges geändert in Europa - die dramatischen Veränderungen damals haben Europas heutiges Gesicht geprägt. Trotzdem: Die Völkerwanderung gibt noch immer Rätsel auf.

Die Wanderung ganzer Völker. Der Untergang des weströmischen Reiches. Beutezüge, Schlachten, Plünderungen. Das alles findet vor allem im 5. Jahrhundert nach Christus statt.

Unter dem Begriff "Völkerwanderung" verstehen wir die Wanderbewegung vor allem germanischer Gruppen in Mittel- und Südeuropa zwischen dem 4. und 6. Jahrhundert. Und obwohl sie häufig Forschungsgegenstand ist, ist bis heute noch nicht ganz sicher, welche die konkreten Auslöser für die Völkerwanderung sind.

Mögliche Ursachen:

  • Die Hunnen zogen aus Beutelust von Ost nach West und lösten eine Massenbewegung aus
  • Klimatische Bedingungen zwangen die Hunnen, ihre Heimat zu verlassen
  • Es gab gar keine richtige Völkerwanderung. Vielmehr zogen organisierte Kampftruppen durch Europa, also von den Römern angeheuerte Söldner
"Was bei der Völkerwanderung begann, kennzeichnet Europa heute noch: Der Kontinent ist bunt, durchmischt, von vielen unterschiedlichen Kulturen beeinflusst und geprägt."
Matthias von Hellfeld, DRadio-Wissen-Geschichtsexperte

Ihr hört in Eine Stunde History:

  • Henning Börm, Althistoriker an der Universität Konstanz: Er vertritt die These, dass es vor allem Germanen waren, die im Auftrag der Römer durch Europa zogen und gegen Geld Bürgerkriege führten: "Schädel einschlagen konnten die Germanen ganz gut."
  • Sebastian Scholz, Professor für Geschichte des Frühmittelalters an der Universität Zürich, über die Hinterlassenschaften der durch Europa wandernden Stämme und darüber, wie sich die weiterziehenden und die sich niederlassenden Gruppen zusammensetzen: "Denn gewandert ist nie das ganze Volk, immer nur einzelne Gruppen".
  • Helmut Castritius, Professor für Alte Geschichte an der TU-Braunschweig, über die "Gesichtswerdung" Europas und darüber, warum Europa auf der Durchmischung vieler verschiedener Völker basiert, obwohl es damals verboten war in ein anderes Volk hineinzuheiraten.
  • DRadio-Wissen-Geschichtsexperte Matthias von Hellfeld über die Zeit, in der Europa bevölkert wurde.