Schon mal versucht ohne Koffer oder Rucksack zu reisen? OK, manche packen alles in eine Mülltüte. Aber viel praktischer reist es sich mit einem anständigen Behälter für die Wäsche und alles andere, was mit muss. Und die neuen Koffer von heute zeigen uns sogar auf dem Smartphone, wo sie gerade sind.

Eine vollgepackte Redaktionskonferenz mit Verena von Keitz.

Eine Frau zieht einen Trolley über einen Bahnsteig.
Leicht reisen

Acht Kilo müssen reichen

Am liebsten reist Anja mit Handgepäck, maximal aber mit acht Kilo - auch auf längeren Reisen in ferne Länder. Man braucht nicht viel, sagt sie.

Anja Beckmann hat über die Jahre ihr Gepäck von einem 40-Liter-Rucksack auf einen Acht-Kilo-Trolley zusammengeschrumpft. Damals hatte sie zum Beispiel eine Stirnlampe dabei, spezielle Outdoor-Klamotten, Weltreise-Sandalen und Reiseführer. Das alles braucht sie nicht und nimmt sie heute nicht mehr mit.

Anja reist viel, im vergangenen Jahr war sie in 17 Ländern. Und das Reisen gehört zu ihrem Beruf. Sie ist Reisebloggerin und veröffentlicht ihre Erfahrungen auf ihrem Blog "Travel on Toast".

Lieber waschen als schleppen

Das Wichtigste ins Handgepäck - das ist einer der Tipps von Anja. Denn erstens geht das nicht verloren, zweitens ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass darin etwas kaputt geht. Deshalb hat sie die ganze Technik da drin, und wenn es geht auch alles andere.

Bei längeren Reisen hat Anja einen Trolley dabei, nicht schwerer als acht Kilo. Ihre Erfahrung: Da, wo sie unterwegs ist, lässt sich der Trolley leichter ziehen als ein Rucksack zu tragen wäre. Sie wäscht lieber ihre Kleidung (trägt sowieso meistens die Lieblingsklamotten) als viele T-Shirts und Hosen mit sich rumzuschleppen. Und im Zweifelsfall lassen sich die meisten Dinge nachkaufen - etwa Mückenschutz in Bangkok. Den hatte sie vergessen. Das Ergebnis: 250 Mückenstiche.

Anja Beckmann in der Hängematte
© Anja Beckmann
Anja Beckmann in der Karibik