Die NASA sucht per Video nach kreativen Lösungen, wie Astronauten in voller Schutzanzugsmontur ihr Geschäft verrichten können. Die Raketenwissenschaft hat damit nichts zu tun - und außerdem: bisher ist ihr auch nichts eingefallen. Wer also eine Idee hat... Die beste wird großzügig belohnt.

Der Toilettengang im All ist eine schwierige Angelegenheit. Auf der internationalen Raumstation ISS gibt es eine spezielle Weltraumtoilette und während des Flugs gibt es Lösungen mit Saugsystemen. Doch damit ist es nicht getan. Es gibt Phasen, die 10 Stunden oder länger dauern, in denen Astronauten ihren Schutzanzug durchgehend tragen müssen - zum Beispiel, wenn die Rakete startet und landet, oder in Notsituationen auch mehrere Tage.

Die NASA ist überfordert mit dem Stuhl-Problem

Die Schutzanzüge sind darauf ausgelegt die Astronauten bis zu sechs Tage lang mit Sauerstoff, Wasser und Nahrung versorgen zu können. Allerdings gibt es keine elegante Lösung dafür, sich das Aufgenommene nach dem Ausscheiden im wahrsten Sinne vom Leib zu halten. Bisher tragen die Raumfahrer in solchen Momenten Windeln, was weder hygienisch noch angenehm ist. Das in-seinem-eigenen-Unrat-Sitzen kann sogar ernsthaft der Gesundheit schaden.

Es handelt sich also um ein echtes Problem im Astronautenalltag, mit dem anscheinend selbst die High-Tech-Profis von der NASA überfordert sind.

"It isn’t glamourous, but it’s necessary for survival."
Rick Mastracchio, Astronaut bei der NASA

Per Video fordert die NASA nun Tüftler weltweit auf, Ideen für Lösungen einzureichen, wie Astronauten sich in ihren Anzügen erleichtern können - auch wenn sie bis zu sechs Tage darin stecken.

In diesen 144 Stunden müssen alle menschlichen Exkremente - pro Tag und Anzug bis zu ein Liter Urin, 75 Gramm Stuhl und insgesamt 80 Milliliter Menstruationsblut - aufgefangen werden.

Für die besten Ideen hat die Nasa ein Preisgeld von insgesamt 30.000 Dollar ausgesetzt.
Ein erfolgreicher Entwurf könnte auch hier bei uns auf der Erde zum Einsatz kommen, beispielsweise im Krankenhaus oder in der Geriatrie. Schließlich waren auch der Akkuschrauber, der Handstaubsauger oder Rettungsfolie zunächst Erfindungen für den Weltraum.