Zeit für Bekenntnisse - 46 Prozent haben es schon mal getan: Sie waren untreu. Allerdings sind sie nicht fremdgegangen, sondern sie haben fremdgeschaut. Wir müssen reden: über Netflix-Cheater.

Ein Netflix-Cheater ist jemand, der zusammen mit seiner besseren Hälfte, dem Kumpel oder der Mitbewohnerin angefangen hat, eine Serie wie "The OA" oder "Stranger Things" zu schauen. Aber nach ein paar gemeinsamen Folgen fährt Schatzi, Schnucki oder der Kumpel dann für eine Woche zum Paddeln über die Seen in Mecklenburg Vorpommern und fragt: "Wir gucken dann in einer Woche weiter?" Und ihr antwortet: "Klar." Aber dann, einen Tag später, könnt ihr euch einfach nicht mehr beherrschen und schaut heimlich weiter, ohne dem anderen Bescheid zu sagen.

"46 Prozent aller Netflix-Nutzer haben es schon einmal getan. Und die Hälfte davon - das ist der eigentliche Skandal - sind auch noch verheiratet."
Netzautorin Martina Schulte über Netflix-Cheating

Wem das bekannt vorkommt, kann sich oder seinen Seriengefährten zumindest damit trösten: Sie oder er sind nicht allein. Denn fast die Hälfte aller Netflix-Kunden haben es bereits getan - sagt das Unternehmen. Die Hälfte dieser Fieslinge sind verheiratet. Und, der Skandal: Einer Pressemeldung von Netflix zufolge sind 81 Prozent der Netflix-Cheater sogar Wiederholungstäter.

Netflix schreibt, 80 Prozent des Cheatings liege eine Impulsentscheidung zugrunde und keine bewusste Entscheidung. Was vermutlich daran liegt, dass Netflix das Bingewatchen in seiner Software implementiert hat. Denn, wenn eine Episode vorbei ist, fängt automatisch die nächste an. Das zeigt auch, wie sehr die TV-Serien und mittlerweile in die Glotze saugen. Was für einen Suchtfaktor Serien haben, erklärt unsere Netzautorin Martina Schulte. Und im Moment vielleicht besonders stark, weil die Welt da draußen so ungemütlich und stressig ist. Denn ist es doch weit weniger beunruhigend sich ein paar Gang-Rape-Szenen bei Game of Thrones anzuschauen, als das, was gerade im Weißen Haus passiert.

Die Studie hat außerdem herausgefunden, dass 45 Prozent der Netflix-Cheater ihren Betrug nie zugeben würden. Außerdem gibt es auch noch Unterschiede je nach Land. 29 Länder hat Netflix untersucht. Brasilien hat die höchste Netflix-Cheater-Quote mit 58 Prozent. In den aufrechten Niederlanden gibt es hingegen nur 27 Prozent Netflix-Cheater.

Was ist zu tun? Ihr könntet euer Leben noch einsamer machen und eine Serie mutterseelenallein schauen. Aber das wäre für viele eine echte Horrorvorstellung, denn mit wem sollt ihr euch dann über so wahnsinnig wichtige Sachen wie Plotttwists unterhalten. Josef Adalian und Maria Elena Fernandez haben in einem Artikel auf Vulture jedenfalls schon die nächste Phase der menschlichen Vereinsamung eingeläutet. Sie schreiben, dass es viel zu viel geiles TV gibt und viel zu wenig Zeit zum Gucken. Da sei es immer sinnloser, die eigenen Sehgewohnheiten mit denen von anderen zu synchronisieren. Für alle, die wegen Netflix-Cheatings das schlechte Gewissen plagt, gibt es aber zumindest eine gute Nachricht: 46 Prozent der Cheater sagen, dass sie es nicht schlimm finden, von anderen betrogen zu werden.