Netzwerkkabel, Mücken, Sternenhimmel, freies WLAN. Auf dem legendären Hacker-Zeltlager Chaos Communication Camp kommt zusammen, was man nicht erwartet. Und 5000 Nerds aus aller Welt.

Es ist eine durchelektrisierte Zeltstadt im Nirgendwo, eine Stunde nördlich von Berlin. 5000 Hacker aus der ganzen Welt treffen sich von Donnerstag bis Sonntag beim Chaos Communication Camp, dem vierjährlichen Zeltlager des Chaos Computer Club. In diesem Mekka der Hackerkultur gibt hier Astrofotografie, Fußballroboter, 3D Drucker, Drohnen, Kleinspur-Züge, Biohacker, Synthesizer und sogar ein eigens Handy-Netzwerk. Und uns.

SDR geschenkt

Für DRadio Wissen berichtet Moritz Metz in Eine Stunde Netzbasteln vom weltgrößten Hackerzeltlager - zu Gast in Moritz rollendem Wohnmobil-Studio sind die Hacker Sec und RFGuy, die gemeinsam das "rad1o" entwickelt haben, ein sogenanntes "Software Defined Radio", mit dessen Hilfe man jegliche Funksignale empfangen, senden und auch hacken kann. Das Beste: jeder der 5000 Camp-Besucher bekommt so ein - eigentlich sehr teures - SDR geschenkt. Außerdem guckt Aram Barthol im HY-Wagen vorbei, Medienkünstler und Netzaktivist, der mit Kongressteilnehmern spezielle Aluhüte basteln.