Ihr kennt ihn aus "Trainspotting", "Moulin Rouge" oder "Star Wars" - jetzt versucht sich Ewan McGregor zum ersten Mal als Regisseur.

Ewan McGregor ist einer dieser Schauspieler, über den nur die allerwenigsten sagen: "kann ich nicht leiden". Durch Filme wie "Trainspotting", die Star Wars Episoden 1-3, "Lachsfischen im Jemen" und sein massiv bodenständiges, freundliches Auftreten hat er massenhaft Fans gesammelt. Wohlgemerkt als Schauspieler. Wir haben aber heute den Regisseur Ewan McGregor zu Gast, dessen Debüt "Amerikanisches Idyll" gerade in den Kinos gestartet ist. Wie es da mit den Sympathien aussieht und was "das Machen" mit ihm macht, erzählt er uns selbst.

Simon Helberg kennt Ihr vor allem als Nerd Howard Wolowitz aus der Serie "The Big Bang Theory". Ab Donnerstag ist er neben Meryl Streep im Kino zu sehen, in dem Film "Florence Foster Jenkins", einem Biopic über die erfolgreichste untalentierteste Opernsängerin aller Zeiten - Helberg spielt ihren Pianisten. Anna Wollner hat den Schauspieler und Comedian in London getroffen und bringt ihn uns mit in die Sendung.

Comeback bei Netflix

Für Millionen "Gilmore-Girls"-Fans geht am Freitag ein Traum in Erfüllung: Das redselige Mutter-Tochter-Gespann kommt nach sieben Jahren Pause zurück - allerdings in anderer Form. Nicht mehr als klassische Sitcom-Serien-Staffel, sondern als Miniserie - und auch nicht im Free-TV, sondern auf dem Streaming-Dienst Netflix. Vier Folgen á (ungewöhnlichen) 90 Minuten wird es geben, mit dem Titel "Gilmore Girls: A Year In The Life" - vier Folgen, die die vier Jahreszeiten umspannen. Wir werfen heute schon einen Blick rein.

Außerdem neu im Kino diese Woche: "Deepwater Horizon", ein Action Thriller mit Mark Wahlberg über das Unglück auf der gleichnamigen Ölbohrinsel, der absolut verdiente, diesjährige Gewinner des Filmfestivals in Cannes "I, Daniel Blake" der britischen Regielegende Ken Loach und "Arrival" der extrem sehenswerte Science-Fiction-Thriller mit Amy Adams und Jeremy Renner.