Er sitzt auf der Straße - unweit von ihrer Haustüre entfernt. Unsere Reporterin Franziska Felber kennt den Obdachlosen vom Sehen. Eines Tages ist er plötzlich weg.

Seit der Obdachlose von einem Tag auf den anderen vor ihrer Haustüre verschwindet, lässt es unsere Autorin Franziska Felber nicht mehr los. Die Ungewissheit nagt an ihr. An der Stelle, an der sonst der Mann lag, stehen nun Kerzen und Blumen. Er ist gestorben, folgert Franziska.

Fragen über Fragen gehen ihr durch den Kopf: Wer war dieser Mann, wie hieß er, wieso saß er vor ihrer Türe, woran ist er gestorben und was ist danach mit seinem Körper passiert. Und was passiert generell mit Obdachlosen, die auf der Straße sterben, fragt sie sich? Wird die Identität ermittelt, werden diese Menschen obduziert? Und auch das schlechte Gewissen lässt Franziska nicht in Ruhe: Hätte sie etwas tun können, um ihm zu helfen?

"Acht unbekannte Obdachlose haben wir dieses Jahr auf der Straße gefunden. Irgendwo im Gebüsch oder auf der Parkbank. Den letzten haben wir in Spandau im Südpark gefunden. Den kannten die Leute da auch, der war immer da. Und der ist auch da gestorben."
Uwe Dziuba, Kriminaloberkommissar

Unsere Autorin Franziska Felber geht zur Vermisstenstelle des Landeskriminalamts. Versucht Informationen über den toten Obdachlosen zu ermitteln. Sie spricht mit anderen Menschen, die auf der Straße leben und geht zur Bahnhofsmission. Sie versucht, so viel wie möglich über den toten Unbekannten herauszufinden. Während ihrer Reportage erfährt sie, was mit einem Menschen passiert, wenn er auf offener Straße stirbt. Um mehr zu erfahren, begleitet sie Dieter Puhl bei seiner Arbeit - denn der ist Leiter der Bahnhofsmission.

"Wenn ich vor meinem Supermarkt seit vier Jahren einen Obdachlosen Menschen habe, dann sollte ich ihn erst mal grüßen. Ich muss ihm noch nicht mal einen Euro geben. Ich kann ihm mal 'Guten Tag' sagen. Ich kann ja mal nach drei Jahren sagen: Tach, ich heiße Dieter. Wie heißt du?"
Dieter Puhl, Leiter der Bahnhofsmission

Als Jannek, ein anderer Obdachloser, vor einigen Jahren gestorben ist, gründete Dieter mit ein paar Kollegen die Initiative der Mobilen Einzelfallhelfer. Dieter zeigt Franziska, wie er auf Obdachlose zugeht, wenn er nicht sicher ist, ob sie schlafen oder bewusstlos sind. Und er macht ihr Mut, sie auch mal anzusprechen, statt jeden Tag nur an ihnen vorbei zu laufen.