In Südamerika droht ein gigantischer Korruptionsskandal zahlreiche Regierungen und Staatschefs lateinamerikanischer Länder zu stürzen. Im Zentrum steht der brasilianische Mischkonzern Organização Odebrecht, der fast eine Milliarde US-Dollar an Schmiergeldern gezahlt hat.

Wo immer in Südamerika gebaut wird und Beton fließt, hat der Bauunternehmer Odebrecht mit hoher Wahrscheinlichkeit seine Finger im Spiel. Egal ob Autobahnen, Flughäfen oder Stadien. Meistens erhält der familiengeführte Mischkonzern mit über 128.000 Mitarbeitern weltweit den Zuschlag für ein neues Bauprojekt. Nicht zuletzt Dank Bestechungsgeldern in Höhe von 788 Millionen US-Dollar, wie die US-Justiz berichtet.

Die Sonderabteilung "Bestechung" hat ganze Arbeit geleistet

Nach Recherchen der Journalistin Malu Gaspar richtete der Konzern für die umfangreichen Schmiergeldzahlungen extra eine Spezialabteilung ein, die sich ausschließlich mit der Bestechung korrupter Manager und Politiker beschäftigt haben soll. Die Liste der willigen Zahlungsempfänger ist exquisit und ziemlich lang.

"Odebrecht, die betreiben übrigens auch das Maracanã-Stadion. Wir erinnern uns, da wo wir mal ein ganz tolles Fußballspiel gewonnen haben."
Ivo Marusczyk, Südamerika-Korrespondent

Unter anderem gibt es einen internationalen Haftbefehl gegen den ehemaligen peruanischen Staatschef Alejandro Toledo, weil er von Odebrecht ein Bestechungsgeld von rund 20 Millionen US-Dollar angenommen und im Gegenzug den Bau einer Fernstraße durch den Konzern genehmigt haben soll.

Ebenfalls im Visier der Ermittler ist der Präsident Panamas Juan Carlos Varela und Michel Temer, das Staatsoberhaupt Brasiliens. Aber auch Kollegen aus Argentinien, Peru, Venezuela, Kolumbien oder Angola.

So gut wie jeder hat die Hand aufgehalten

Auslöser für die Ermittlungen in mehreren Ländern sind die Erkenntnisse aus dem schon drei Jahre andauernden "Lava-Jato"-Skandal in Brasilien, der dort bereits mehrere führende Politiker zu Fall gebracht hat.

Im Mittelpunkt des Politskandals steht der halbstaatliche Ölkonzern Petrobras und nahezu die gesamte politische Elite Brasiliens. Ein Paradebeispiel dafür, wie eng das Netz der Korruption um Politik und Wirtschaft in Südamerika geschlungen ist.