Der Psychologe und Paartherapeut Ragnar Beer hat untersucht, welche Probleme Beziehungskrisen bei deutschen Paaren auslösen. Viele scheitern an der Kommunikation.

Wie zufrieden sind Paare in Deutschland? Das erforscht Ragnar Beer am Institut für Psychologie der Universität Göttingen seit vielen Jahren.

"Die Kommunikation über Sex ist das Schwierigste überhaupt."

Seine Zahlen zeigen, dass es am häufigsten an dem Kommunikationsverhalten in der Beziehung hapert. Dicht gefolgt von Unzufriedenheit beim Sexleben.

Häufigkeit von Problemen in der Beziehung (2016)

Die 10 Bereiche, in denen am häufigsten über Unzufriedenheit berichtet wird, sind:

  1. Gesprächsverhalten, wenn es Probleme in der Partnerschaft zu lösen gibt (52 Prozent)
  2. Art und Weise, negative Gefühle oder Kritik zu zeigen oder zu äußern (50 Prozent)
  3. Sex / Erotik (49 Prozent)
  4. Lebendigkeit / Spontanität in der Beziehung (44 Prozent)
  5. Zärtlichkeit / körperliche Zuwendung (40 Prozent)
  6. Änderungsbereitschaft (39 Prozent)
  7. Ausmaß an Zeit / Energie, die für die Partnerschaft aufgebracht wird (37 Prozent)
  8. Gemeinsame Aktivitäten / Zeit füreinander (37 Prozent)
  9. Ausmaß an Liebe und Zuneigung (33 Prozent)
  10. Erwartungen aneinander (33 Prozent)

Die Prozentangaben in Klammern bedeuten, wie viel Prozent der Teilnehmer Probleme im genannten Bereich angaben.

Ragnar Beer verrät, was Frauen und Männer besonders stört und wie sich die Probleme vermeiden lassen.

"Das Problem "Untreue" ist im Vergleich zu 2005 größer geworden."
Ragnar Beer, Psychologe und Paartherapeut

Dazu eine neues Liebestagebuch von Lara.