Es gibt inzwischen diverse Apps, mit denen wir bargeldlos bezahlen können - ohne Karten, nur mit dem Smartphone. Jan-Keno Janssen vom Computermagazin c't hat sie eine Woche lang ausprobiert.

In Skandinavien ist es längst Standard: Auch der Kaugummi und die Flasche Wasser im Supermarkt werden mit Kreditkarte oder mit dem Handy bezahlt. In Deutschland hingegen werden wir immer noch komisch angeguckt, wenn wir kleine Beträge nicht mit Scheinen oder Münzen bezahlen.

Viele Unternehmen wollen das jetzt ändern. Mit einer großen Marketingkampagne wirbt zum Beispiel "Payback" für bargeldloses Bezahlen mit der eigenen App und verspricht obendrein Bonuspunkte. Auch verschiedene Wallet-Apps von Telekom oder Vodafone wollen, dass wir bargeldlos bezahlen.

"Wo es problematisch wird, das sind Bäcker. Da habe ich keinen einzigen gefunden, wo man bargeldlos bezahlen kann."
Jan-Keno Janssen

Jan-Keno Janssen vom Computermagazin c't hat das eine Woche lang ausprobiert. Er wollte in dieser Woche möglichst wenig an seinen Gewohnheiten ändern und hat festgestellt, dass es in den meisten Supermärkten und Drogerien kein Problem mehr ist, mit dem Smartphone zu zahlen. Bei kleineren Geschäften, wie zum Beispiel beim Bäcker, am Kiosk und in der Kneipe, sah das anders aus.

Boon ist eine App, die wie eine kontaktlose Kreditkarte funktioniert. Damit konnte Jan-Keno überall mit seinem Smartphone bezahlen, wo kontaktlose Bank- und Kreditkarten akzeptiert werden. Dann gibt es Apps, die für bestimmte Geschäfte geschaffen wurden. Die Netto-App zum Beispiel oder die Edeka-App.

"Letztendlich habe ich kein Bargeld angefasst, aber ich habe ein bisschen getrickst."
Jan-Keno Janssen

Jen-Keno Janssen sieht bargeldloses Bezahlen auch kritisch, denn die Daten-Spur, die wir beim Zahlen mit dem Smartphone hinterlassen, ist um einiges größer als wenn wir mit Bargeld oder Karten abrechnen.

Fazit: Jan-Keno Janssen konnte ohne Münzen, Scheine und Karten durchaus überleben. In seiner Selbstversuch-Woche musste er trotzdem manchmal tricksen. Zum Beispiel, wenn er mit Kollegen Mittagessen war in Kantinen oder Restaurants, die keine Smartphone-Zahlung akzeptieren. Dann haben die Kollegen für ihn mitbezahlt und er hat das Geld anschließend mit dem Handy überwiesen.

"Ich denke, das wird kommen, aber in Deutschland wird das wahrscheinlich am längsten dauern in Europa."
Jan-Keno Janssen