Smartwatches, Fitness-Tracker und andere Geräte können alle möglichen Daten über unseren Körper sammeln. Eine entsprechende Software kann daraus Hinweise generieren, wann wir in Zukunft mit welcher Krankheit zu rechnen haben.

In Zukunft werden wir wissen können, dass wir krank sind, bevor wir überhaupt Symptome haben. Das behauptet der Mediziner Michael Snyder der Stanford Medical School. Smartwatches und Fitness-Tracker könnten so etwas ermöglichen.

Michael Snyder hat das an sich selbst und an 50 anderen Personen ausprobiert. Alle Versuchsteilnehmer haben sich monatelang von entsprechenden Geräten untersuchen lassen - bis zu sieben Stück gleichzeitig. Auch haben alle Gesundheitschecks beim Arzt gemacht.

Das Ergebnis: Biosensoren können Krankheiten bis zu drei Tage vor Ausbruch von Symptomen aufspüren. Sie messen zum Beispiel Herzfrequenz, Temperatur der Haut, Sauerstoffgehalt im Blut und wie viel sich ein Mensch bewegt.

Software erkannte Unregelmäßigkeiten - Diagnose: Borreliose

Das Entscheidende ist, dass die gewonnenen Daten zueinander in Beziehung gesetzt werden. Snyder und sein Team haben eine Software entwickelt, die genau das tut: Das Programm ermittelt für jeden Menschen individuell einen Normalzustand. Wenn es Abweichungen davon feststellt, schlägt es Alarm und gibt Hinweise darauf, um welche Krankheit es sich handeln könnte.

Bei Snyder selbst entdeckten die Sensoren Unregelmäßigkeiten, obwohl er sich gesund fühlte. Es stellte sich heraus, dass Snyder Borreliose hatte.

"Es könnte für deine Gesundheit auch schädlich sein, dich ständig mit potenziellen Krankheiten auseinanderzusetzen."
Aglaia Dane, DRadio Wissen

Solche Sensoren können keine genaue Diagnose liefern. Sie können aber Hinweise liefern, dass ein Arztbesuch vielleicht sinnvoll ist und den Ausbruch von Symptomen verhindern oder abmildern.

Aber: Es ist belegt, dass die Psyche Einfluss auf die Gesundheit hat, etwa beim Placeboeffekt oder bei einer Hypochondrie. Das heißt: Es könnte für die Gesundheit auch schädlich sein, sich ständig mit potenziellen Krankheiten auseinanderzusetzen.

Außerdem gibt es Krankheiten, die schnell von alleine verschwinden und bei denen eine Therapie gar nicht nötig ist.