Im Prinzip ist genug für alle da, es muss nur fair verteilt werden. Eine Idee, nach der auch der Sozial Zaun in Darmstadt funktioniert. An einer zentralen Stelle in der Stadt hängen an einem Zaun Hygieneartikel, Kleidungsstücke und viele Dinge mehr. Wer obdachlos ist und etwas braucht, kann sich hier jederzeit bedienen.

Benjamin Nover kennt die Bedürfnisse und Schwierigkeiten von Obdachlosen genau. Der Mitbegründer der Aktion "Der soziale Zaun" war selbst eine Zeit lang obdachlos. Er weiß genau, was es heißt, auf der Straße leben zu müssen und kein Dach über den Kopf zu haben. "Ich wollte immer schon was tun, was einfach ist, unkompliziert ist und den Menschen hilft, die Bedürftig sind", so Benjamin.

Der Soziale Zaun befindet sich an der Stadtbücherei in Darmstadt und ist im Prinzip ein Geländer, an dem Maschendrahtstücke mit Kabelbinder festgespannt sind.

"Leute können verschiedene Sachen hinhängen: Männer- und Frauenkleidung, Hygieneartikel, Hundefutter oder Campingausrüstung, Isomatten, Schlafsäcke für die Bedürftigen der Stadt."
Benjamin Nover, Mitbegründer vom Sozialen Zaun

Wenn Bürger etwas spenden wollen, dann können sie sie Artikel in durchsichtige Plastiktüten stecken und diese beschriften, damit jeder weiß, was drinne ist. Der Zaun wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern bis zu sechs mal täglich kontrolliert. Artikel, die mehrmahls vorhanden sind, werden abgehängt und wieder an den Zaun angebracht, wenn sie fehlen.

Anonymität ist ein großer Anreiz

Der Soziale Zaun hat gleich mehrere Vorteile: Im Gegensatz zu Kleiderkammern, die Öffnungszeiten haben, können die Menschen hier rund um die Uhr, Tag und Nacht vorbeikommen. Viele Leute schämen sich auch und wollen nicht um irgendwas Bitten oder Danke sagen und lehnen darum auch oft Hilfe ab, sagt Benjamin.

"Hier kann einfach jeder kommen und sich das nehmen, was er braucht ohne sich rechtfertigen zu müssen"
Benjamin Nover, Mitbegründer vom Sozialen Zaun

"Der Soziale Zaun" organisiert sich über eine Facebookgruppe. Werden bestimmte Artikel am Zaun dringend benötigt, wird das dort bekanntgegeben. Auch wer ehrenamtlich mitarbeiten möchte, findet hier alle nötigen Informationen.