Er wächst im Boden, produziert Sporen und hat eine Lebensdauer von 20 Jahren: Der Pilz TR4 ist für die Bananenpflanze tödlich, denn er schneidet ihr den Saft ab. Und zwar indem er in den Wurzeln die Wasserleitungen verstopft.

TR4 ist zum ersten Mal in den 1960er Jahren aufgetreten - in Taiwan. Damals hat der Pilz die Cavendish-Banane angegriffen, die eigentlich resistent gegen den Pilz sein sollte. Seitdem ist der Pilz wieder aktiv: In den 90er Jahren in Indonesien und Malaysia, 2004 in China, 2008 auf den Philippinen und zuletzt, 2013, in Mosambik.

Kann Lauch die Bananen retten?

Wenn der Pilz einmal aufgetreten ist, müssen die Bananenplantagen vernichtet werden: TR4 kann 20 Jahre im Boden überleben. In China hat ein Bauer auf einer dieser Plantagen Lauch angebaut - drei Jahre lang. Danach war der Pilz weitgehend verschwunden und er konnte wieder Bananen anpflanzen. Seitdem gibt es in China Versuche auf Bananenplantagen eine Fruchtfolge einzuführen.

"TR4 ist ein bodenbürtiger Pilz, der drei verschiedene Sporen produziert und die können bis zu 20 Jahre im Boden überleben. Um sie zu vernichten, muss man den Boden autoklavieren - also auf 120 Grad erhitzen."
Alexandra zum Felde, Ökologin

Von der "Gros Michel" zur "Cavendish"

Die Banane, die derzeit am häufigsten angebaut wird, ist die Cavendish-Banane. Sie ist die Nachfolgerin einer anderen sehr populären Bananensorte: Bis in die 1960er Jahre hinein, wurde weltweit die Gros-Michel-Banane angebaut. Sie hatte eine dickere Schale und schmeckte fruchtiger als die Cavendish-Banane. Dann verbreitete sich allerdings plötzlich ein Pilz namens TR1 und vernichtete die Gros-Michel-Plantagen.

"Die internationalen Firmen sind alle von der anfälligen Gros Michel auf die Cavendish-Sorten umgesattelt. Denn Cavendish war resistent gegen TR1."
Alexandra zum Felde, Ökologin