Viele Menschen verzichten auf Fleisch oder sogar komplett auf tierische Produkte. Die medizinische Forschung sagt: Gut so - wenn man es richtig anstellt. Im Hörsaal geht es um die Geschichte der fleischlosen Ernährung und ihre medizinischen Vorteile.

Die einen machen es aus ethischen Gründen, andere aus ökologischen, wieder andere aus gesundheitlichen: auf Fleisch verzichten, oder sogar auch auf Milch, Eier und alle anderen tierischen Produkte. Und die Zeiten, in denen solche Leute als freudlose Körnerfresser galten, sind endgültig vorbei.

Verzicht ist hip

Jeder fünfte Deutsche isst nur selten und nur ausgewähltes Fleisch oder will zumindest in Zukunft weniger davon essen - das jedenfalls hat eine repräsentative Befragung der Unis Hohenheim und Göttingen ermittelt. Aber die Zahlen schwanken. Nicht nur, was diese so genannten Flexitarier angeht, auch bei den Vegetariern fehlen belastbare Zahlen: Je nach Schätzungen leben in Deutschland zwischen 1,3 und 7 Millionen Vegetarier, darunter zwischen 80.000 und 800.000 Veganer. Fest steht jedoch: Die Vegetarier und Veganer unter uns werden mehr.

"Wenn wir summa summarum die ganzen medizinischen Daten betrachten, dann überwiegen die Vorteile für eine vegetarische Kost eindeutig.“
​Andreas Michalsen, Arzt und Professor für klinische Naturheilkunde

Früher hat die Wissenschaft den Vegetarismus und seine extremere Form, den Veganismus, eher als Problem untersucht. Im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte hat sich das Blatt aber gewendet, sagt Andreas Michalsen, Chefarzt für Innere Medizin und Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin und Inhaber der Stiftungsprofessur für klinische Naturheilkunde am Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité Universitätsmedizin Berlin.

Im Fokus der Forschung

Im Hörsaal-Interview berichtet er, dass heute die Vorteile dieser Ernährungsformen im Fokus der Forschung stehen. Mittlerweile ist klar: Fleischverzicht ist gesund. Ob das mit den Nachteilen des Fleisches, mit den Vorteilen der pflanzlichen Ernährung oder vielleicht auch mit dem generell gesünderen Lebensstil von Vegetariern und Veganern zu tun hat, ist dabei aber noch nicht raus.

"Nichts wird die Chancen für das Überleben der Menschheit so stark erhöhen, wie die Evolution zu einer vegetarischen Ernährung.“
Albert Einstein

Fleischverzicht ist aber keine Idee unserer heutigen Zeit. Die Geschichte der modernen vegetarischen Ernährung fing schon im 6. Jahrhundert vor Christus an, erzählt der Ernährungswissenschaftler Claus Leitzmann in seinem Vortrag.

Vegetarier gestern und heute

Leitzmann, lange Jahre Professor und später auch Direktor am Institut für Ernährungswissenschaften der Uni Gießen, stellt eine ganze Liste bekannter Persönlichkeiten der Geschichte vor, die gegen Fleischkonsum argumentierten. Seinen Vortrag "Vegetarische Ernährung - gestern, heute und morgen" hat er im November 2013 im Rahmen des VegMed gehalten, einem Ärztekongress zu vegetarischer Ernährung und Medizin, den Andreas Michalsen mit initiiert hat und der das nächste Mal im November 2014 in Berlin stattfindet.

Mehr zur Ernährung ohne Fleisch

Im Hörsaal haben wir auch über die Risiken des Verzichts gesprochen: Kein Verzicht ohne Risiko

Mehr zum Thema:

Wer isst was? Lexikon der Ernährungsarten
(zeitonline.de)

Empfehlungen für verschiedene Vegetarierformen bis hin zum Veganismus gibt's bei eatright.com.