Ist Virtual Reality mehr als ein Spielzeug? Das Start-up Into VR will Medien mit VR-Journalismus unter die Arme greifen. Doch was will am Ende der Nutzer?

Livevideo und Virtual Reality sind zwei sehr große Trends im digitalen Journalismus. Facebook ist ein großer Treiber in beiden Bereichen. Warum setzt Facebook auf 360°-Videos und lange Liveübertragungen? Weil es die Nutzer wirklich wollen, oder weil sich das Netzwerk bessere Werbeerlöse verspricht?

Mobile Reporting auf der nächsten Stufe

Die Videojournalisten Susanne Dickel und Martin Heller haben das Start-up Into VR gegründet, um auch Medien in diesem Bereich fit zu machen. Für sie gewinnt das Smartphone seit einigen Monaten noch einmal an Bedeutung. Zwar ist das Thema "Mobile Reporting" schon ein paar Jahre alt, jetzt ist aber die nächste Zündstufe erreicht.

"Das Handy als Sende- und Empfangsgerät klingt zwar nach einem Thema von 2012", erklärt Martin Heller. "Es ist aber mit dem immer stärker werdenden Einfluss von Facebook-Video, der Verschmelzung von Bewegtbild und sozialen Medien, des Livetrends jetzt aktueller denn je." Das hat auch Auswirkung auf Videos in traditionellen Medien. Über die Strahlkraft von Onlinevideo geht es in dieser Ausgabe unseres Medienmagazins.

World Press Photo 2017

Außerdem: Diese Woche sind die Sieger des World Press Fotos 2017 gekürt worden. Gerade das ausgezeichnete Foto vom Attentat auf den russischen Botschafter in der Türkei ist viel diskutiert worden. Professor Peter Bialobrzeski wird im Rahmen unserer "Anti-Fake-News-Taskforce"-Serie erklären, was er von dieser Diskussion hält. Dabei geht es auch um die Beweiskraft von Fotos im Fake-News-Zeitalter.

Unser wöchentliches Medienmagazin gibt es auch als Podcast. Abonniert "Eine Stunde Was mit Medien" hier via iTunes oder RSS. Auch nach der Sendung könnt ihr mit uns direkt und mit unseren Moderatoren Daniel Fiene und Herr Pähler über Twitter kommunizieren. Ein Protokoll der Sendung gibt es auch per Newsletter.