Blitze sind irgendwie faszinierend. Noch faszinierender finden Wissenschaftler aber die "Blue Jets" - das sind blaue Blitze, die nicht nach unten, sondern nach oben schießen. Ein Astronaut hat sie gefilmt.

Blitze in rot oder blau, die aus Gewitterwolken nach oben schießen - Piloten berichten schon länger von solchen Phänomenen. Jetzt gibt es zum ersten Mal Bilder davon. Aufgenommen hat sie der dänische Astronaut Andreas Mogensen, als er 2015 mit der Internationalen Raumstation ISS über Indien war.

Sein Video zeigt einige dieser Blitzphänomene: Blue Jet ("Blauer Strahl") oder Red Sprite ("Roter Kobold") nennen sie die Wissenschaftler. Doch bislang wissen sie nur sehr wenig über das Phänomen. Noch ist unklar, wie oft die bunten Blitze auftauchen oder unter welchen Bedingungen sie entstehen.

"Wenn Piloten davon berichtet haben, hat man das als Seemannsgarn abgetan. Dass es diese Blitze gibt, ist mittlerweile sicher. Aber wie diese Blitze entstehen, das ist noch nicht hinreichend geklärt."
Björn Goldhausen, wetteronline.de

Hier auf der Erde können wir die Blitze nicht sehen. Man muss schon über den Wolken sein, wie eben Piloten oder Astronauten, um das Schauspiel zu verfolgen. Auch über Deutschland gab es diese Erscheinungen schon. Sie treten aber längst nicht bei jedem Gewitter auf. Die Roten Kobolde und ihre Freunde bergen also noch viele Rätsel für die Wissenschaft.