Autofahrer gegen Autofahrer, Fußgänger gegen Fahrradfahrer, alle gegen alle. Aggression und Wut sind Alltag im Straßenverkehr. Und am Ende sind es immer die anderen.

Eine Redaktionskonferenz mit Verena von Keitz.

Ein Fahrrad fährt auf einem Fahrradweg.
© dpa
Niederlande

Es lebe das Fiets

Auf dem Fahrrad fühlt sich nicht jeder wie der König der Straße. Vielleicht mögen die Niederländer ihre Fahrräder deshalb so sehr. Und bauen ein Fahrradweg nach dem anderen.

Die Niederlande haben einen einfachen Trick, der den kompletten Straßenverkehr relativ unaufgeregt macht: Fahrradfahren. Es gibt hervorragend ausgebaute Fahrradwege, sowohl in Städten als auch für längere Strecken über Land.

​Ein paar beeindruckende Zahlen:

  • Die Gesamtlänge der Fahrradwege in den Niederlanden beträgt 34.000 Kilometer - fast einmal um die Erde.
  • Jedes Jahr werden in den Niederlanden Fahrräder im Wert von einer Milliarde Euro verkauft.
  • Auf 16 Millionen Einwohner kommen 18 Millionen Fahrräder.
  • Ein Viertel aller Berufstätigen pendeln jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit, Tendenz steigend.
  • Zwischen Eindhoven und Veldhoven gibt es den Hovenring - ein Brücken-Kreisverkehr nur für Fahrradfahrer. Er hat einen Durchmesser von 72 Metern und verbindet Fahrradwege aus allen vier Himmelsrichtungen (Bilder am besten hier angucken - oder Youtube-Video weiter unten).
  • In Utrecht wurde unter dem Hauptbahnhof ein Fahrrad-Parkhaus für 12.500 Fahrräder gebaut - mit extra schnellem Fahrradzugriff und Rund-Um-Überwachung.

Die Niederländer lieben ihre Fahrräder. Ist ein Fahrrad in einen Unfall mit einem Auto verwickelt, wird immer zuerst die Schuld beim Autofahrer gesucht. Auch deshalb haben die Fahrradfahrer in Städten in der Regel Vorfahrt.