8,2 Grad Durchschnittstemperatur - bei uns ist das eher kalt.

Aber in Grönland ist das Rekord. Wie Klimaforscher vom Dänischen Meteorologischen Institut berichten, wurde damit diesen Sommer der höchste Wert erreicht seit Beginn der Messungen im Jahr 1895. Demnach waren die Temperaturen schon im Frühjahr außergewöhnlich hoch und führten dazu, dass der Grönlandische Eisschild früher anfing abzuschmelzen als sonst. Die Veränderung sei so stark, dass Klimamodelle möglicherweise überarbeitet werden müssten.

Wegen seiner großen Masse hat der Grönländische Eisschild einen großen Einfluss auf den Meeresspiegelanstieg. Zwischen 2003 und 2010 ist das Eis doppelt so stark zurückgegangen wie im gesamten 20. Jahrhundert.