Es erinnert ein bisschen an den Film "Der Marsianer" mit seinen Kartoffelanbau-Versuchen - allerdings geht es um eine Sorte von Romanasalat.

Am Florida Institute of Technology wird für die Nasa erforscht, wie Nahrungspflanzen auf dem Mars gezüchtet werden können. Das Problem ist der Marsboden: Da sind keine Nährstoffe drin, stattdessen schädliche Chlor-Verbindungen. Aber wenn Nährstoffe zusetzt und die Schadstoffe entfernt werden, klappt es mit dem Wachsen ganz gut.

Bisher ist das Ganze noch eine große Trockenübung, denn die Forscher können den Marsboden nur simulieren, anhand von Messdaten. Eigentlich bräuchten sie echte Bodenproben vom Mars. Bis sie die bekommen, wird es aber noch einige Jahre dauern.

Die Idee hinter der Forschung ist, dass es für künftige Marsmissionen viel zu aufwändig wäre, das ganze Essen von der Erde mitzubringen.