Millionen Frauen auf der Welt tragen ein Kopftuch, aber ein Emoji mit Kopftuch gibt es nicht.

Das stört eine 15-Jährige aus Saudi-Arabien, die in Deutschland lebt. Sie hat deshalb einen Vorschlag an das Unicode-Konsortium geschickt. Das legt fest, welche neuen Emojis eingeführt werden. Ein Mitglied des Komitees half dabei, den Antrag zu stellen.

Die Berliner Schülerin sagte der BBC, dass ihr bei einem Gruppenchat auffiel, dass es kein Emoji gibt, mit dem sie sich darstellen kann. Eine weibliche Person mit Kopftuch fehlt.

Aus Sicht der Schülerin ist es etwas Wichtiges, sich darstellen zu können, gerade in der technischen Welt. Emojis seien allgegenwärtig. Falls das Kopftuch-Emoji tatsächlich eingeführt wird, hofft die Antragstellerin, dass es nicht nur von Muslimen genutzt wird. Aus ihrer Sicht muss es keine religiöse Bedeutung haben und kann sich zum Beispiel auch an Frauen richten, die einfach gerne Kopftücher tragen.