Die kalte Dusche zum Abhärten - nutzt die Quälerei was?

Das haben niederländische Forscher bei rund 3000 Testpersonen untersucht - eine Hälfte sollte ihre Dusche mit kaltem Wasser beenden, die andere nicht. Im Fachmagazin Plos One schreiben die Mediziner, dass wenigstens kurzfristig kaum ein gesundheitlicher Vorteil messbar war: Diejenigen, die sich kalt abduschten, behaupteten zwar, sie seien seltener krank, also hätten zum Beispiel seltener eine Erkältung. Aber auf der Arbeit fehlten sie in den Monaten der Untersuchung genauso oft, wie die nur warm duschenden Probanden. Allein regelmäßiger Sport führte laut Studie zu weniger Ausfällen auf der Arbeit - und zwar zu einem Drittel weniger Krankheitstagen.

Saunagänger sind gesünder

Auch wenn bisher kein positiver Effekt aufs Immunsystem eindeutig belegt werden konnte: Einen langfristigen Nutzen vom Wechsel zwischen heiß und kalt haben vorige Studien dokumentiert, zum Beispiel unter regelmäßigen Saunagängern. Bei ihnen ziehen sich laut Medizinern der TU München Blutgefäße zusammen und weiten sich wieder und das beugt Herzinfarkten und Schlaganfällen vor.