In den Ställen deutscher Landwirtschafts-Funktionäre wurden offenbar massive Tierschutzverletzungen begangen.

Dem NDR und der Süddeutschen Zeitung liegen heimliche Aufnahmen von Tierschutz-Aktivisten vor, die das zeigten. Die Aktivisten filmten Szenen, die absolut nicht zum Motto "Wir machen Tierwohl" des Deutschen Bauernverbandes passen: Schwer verletzte Schweine, dreckige Ställe voller Kot, Ferkel, die brutal getötet werden, Puten mit tiefen Wunden. Die Aufnahmen der Tierschutz-Organisation "Animal Rights Watch" wurden von unabhängigen Gutachtern ausgewertet. Sie beschreiben die Szenen als absolut schockierend, abstoßend, in hohem Maße tierschutzwidrig und unvertretbar.

Die Ställe, in denen die Tiere sind, gehören hohen Agrarfunktionären, unter anderem dem Vorsitzenden des Zentralverbandes der Deutschen Schweineproduktion und dem Präsidenten des Zentralverbands der Deutschen Putenerzeuger.

Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Johannes Röring ist darunter. Er ließ über seinen Anwalt alle Schuld von sich weisen.