In Korallenriffen leben besonders viele Tierarten.

Und Riffe sind Kinderstuben, Wellnessoasen und Imbissstationen für Arten aus der weiteren Umgebung, die regelmäßig zu Besuch kommen. Alles in allem sind Riffe also ziemlich wichtig für das Leben im Meer.

Das größte Korallenriff der Erde liegt vor der Ostküste Australiens: Das Great Barrier Riff. Es hat in diesem Jahr die schlimmste Korallenbleiche seit Beginn seiner Erforschung erlebt. Das hatten australische Forscher schon befürchtet und bestätigen es jetzt mit einer neuen Studie. Eine interaktive Karte zeigt Videos und Fotos aus den unterschiedlichen Bereichen des Riffs.

Korallen bleichen aus und sterben ab, wenn das Meerwasser zu warm wird. Im Frühjahr dieses Jahres haben Forscher monatelang rekordhohe Wassertemperaturen gemessen. Ausgelöst wurden sie durch das Wetterphänomen El Niño und den Klimawandel.

Besonders viele Korallen sind im Norden Australiens abgestorben, da wo es dem Riff bislang noch am besten ging. Dort fanden die Biologen Korallenbänke, auf denen keine Koralle die Hitze überlebt hat. Am Donnerstag will die australische Regierung neue Schutzmaßnahmen für das Great Barrier Riff vorstellen. Es leidet nämlich außerdem auch unter Verschmutzung und Schiffsverkehr.