Wer in Westaustralien rausschwimmt, sollte vorsichtig sein: Da sind Drachen unterwegs: Rote Seedrachen.

Sie sind rubin-rot, haben eine lange dünne Schnauze, einen Buckel wie ein Kamel und einen langen Schwanz. So richtig gefährlich sind sie für uns eher nicht - sie sind nur 25 Zentimeter groß. Dass die Tiere irgendwo in den Weltmeeren leben müssen, das wusste man. Die Art wurde vor zwei Jahren bestimmt, aber nur mit toten Exemplaren aus dem Museum (siehe Video). Jetzt haben Forscher des Scripps Instituts für Ozeanographie zum ersten Mal lebendige Rote Seedrachen beobachtet- in Seetangwiesen vor der australischen Küste, mehr als 50 Meter tief. Die Aufnahmen hat ein ferngesteuerter Unterwasser-Roboter gemacht.

Fotos der Forscher von der Scripps Institution of Oceanography, UCSD

Damit gibt es inzwischen drei Seedrachen-Arten, von denen man weiß. Die anderen haben Blatt-artige Fortsätze am Körper, um sich für die Jagd als Algen zu tarnen. Die Roten Seedrachen brauchen das wahrscheinlich nicht - in ihrer Tiefe ist der Ozean sowieso dunkler.