Die Keas in Neuseeland sind die einzigen Bergpapageien der Welt.

Sie gehören allerdings zu den bedrohten Arten und Naturschützer schlagen jetzt Alarm. Ihren Schätzungen zufolge gibt es nur noch zwischen 1000 und 5000 der olivgrünen Vögel.

Laut BBC will eine Stiftung zum Schutz der Keas jetzt per Crowdfunding eine App einrichten. So wollen die Umweltaktivisten mehr über den Zustand der Bergpapageien erfahren. Wanderer können über die App zum Beispiel mitteilen, wenn sie einen der Vögel gesehen haben. Und auch Angaben zum genauen Ort, zum Zustand und Verhalten der Papageien sollen so erfasst werden.

Gründe für Bedrohung der Keas

Keas wurden in Neuseeland lange von Farmern geschossen, weil sie zum Beispiel Schafe wegen ihres Fetts angreifen. Aber auch zurückgelassene Essensreste von Wanderern sind ein Gesundheitsproblem für die Vögel. Eine der größten Bedrohungen der Papageien sind aber Wiesel, Ratten und Possums, die die Eier und Küken der Vögel fressen. Die neuseeländische Regierung will die Feinde der Keas bis 2050 ausrotten. Ihren Angaben nach töten diese nicht- einheimischen Tiere jedes Jahr 25 Millionen Vögel, die in Neuseeland beheimatet sind.