Pokémon Go macht nicht nur süchtig, es scheint auch fit zu halten - und das Sozialleben zu verbessern.

Wirtschaftsinformatiker der Uni Braunschweig wollten wissen, ob die Spieler durch die App ihr Verhalten geändert haben. Sie befragten mehr als 3.000 Pokémon-Go-Spieler online.

Mehr Bewegung, neue Freunde

Dabei kam raus, dass jeder Zweite mindestens eine halbe Stunde am Tag unterwegs ist, um Pokémon zu fangen. 60 Prozent der Befragten sagten, dass sie sich durch das Spiel mehr bewegen als vorher - vor allem, um zu Pokéstops und Arenen zu kommen.

Viele Spieler gaben außerdem an, dass sie durch das Spiel neue Freunde im echten Leben gefunden haben. Das gilt vor allem für diejenigen, die jeden Tag mindestens zwei Stunden auf Pokémon-Jagd waren. In vielen Städten gibt es Orte, an denen fast rund um die Uhr Spieler sind. Dort ist die Chance besonders gut, seltene Pokémon zu finden.