Norwegische Abenteurer haben ein Segelschiff von Südpol-Entdecker Roald Amundsen aus dem Eis geborgen und bereiten es jetzt für die Rückreise nach Norwegen vor.

Die Maud war 1930 vor Kanada gesunken, da war sie aber schon nicht mehr in Diensten von Amundsen unterwegs - der starb 1928. Die Abenteurer hatten das Schiff erst bei Tauchgängen erkundet und diesen Sommer dann mit 50 Luftkissen an die Oberfläche gebracht. Danach mussten sie die Maud von Schlamm und Sedimenten befreien.

Der Expeditionsleiter sagte dem Nachrichtenportal Live Science, dass das Schiff erstaunlich gut in Schuss ist. Jetzt müsse es nur noch trocknen, und dafür sei der kalte Polar-Winter perfekt geeignet. Während der Wartezeit will das Team festlegen, über welche Route sie dann nächsten Sommer die Maud nach Hause nach Norwegen segeln wollen.

Auf der Projektseite Maud Returns Home gibt es noch mehr Fotos von dem gehobenen Schiff.