Das nächste Ziel für Hacker steht nach Meinung einer US-Forscherin fest: unser Hirn.

Laut einem Bericht des Portals Heise warnt sie davor, dass neue Gehirn-Computer-Schnittstellen auch Gefahren mit sich bringen. Sie machen nach Aussage der Forscherin Gehirn-Malware möglich. Die könnten uns Informationen entlocken, ohne dass wir es merken oder dass wir es wollen.

Es geht um EEG-Sensoren, die elektrische Signale in unserem Hirn messen. Möglicherweise wird die Technik in Zukunft öfter eingesetzt, um Computer zu steuern, zum Beispiel Spiele.

Die Forscherin der Uni Washington hat in Tests gezeigt, dass Hirn-Hacks theoretisch möglich sind. Sie ließ Probanden ein Spiel spielen, das mit EEG-Sensoren gesteuert wird. Dabei wurden für Millisekunden Logos eingeblendet. Die Probanden reagierten darauf, ohne es zu merken. Die Forscherin sagt, dass sich auch diese Signale messen lassen - und damit zum Beispiel politische Einstellungen, sexuelle Vorlieben oder Vorurteile ermittelt werden könnten.