Uganda in Ostafrika hat ein Problem mit seinen Lehrern.

In einem Test wurden die Grundschullehrer im Land überprüft - die Zeitung The Monitor berichtet darüber. Das Ergebnis: Viele von ihnen können zu wenig. Acht von zehn Nachwuchs-Grundschullehrern können demzufolge weder vernünftig lesen noch Grundlagen in Mathematik. Auch die Lehrer-Ausbilder versagten in einem Test. Weniger als 20 Prozent konnten zum Beispiel in einer Matheaufgabe einen Graphen richtig interpretieren. Auch mit den Englisch-Kenntnissen der Lehrer sieht es nach dem Bericht schlecht aus.

Die Schulminister Ugandas macht die Misere mitverantwortlich dafür, dass sich das Land nicht entwickelt. Neben den schlechten Testergebnissen kommt aus ihrer Sicht noch das Problem, dass die Fehlzeiten von Lehrern wie auch Schülern hoch sind.

Eine andere Vertreterin des Bildungsministeriums hat eine andere Erklärung dafür, warum viele Lehramts-Studenten schlecht Lesen können. Sie macht Handys dafür verantwortlich - in ihren Augen machen SMS die Sprachkenntnisse kaputt.