In den USA wird der neue US-Präsident Donald Trump am Abend seine erste Pressekonferenz seit einem halben Jahr geben.

Eigentlich wollte er darüber reden, wie er seine Immobiliengeschäfte in Zukunft trennen möchte von seinen neuen Aufgaben im Weißen Haus. Jetzt wird es aber wohl um neue Berichte gehen.

Ein ehemaliger britischer Spion behauptet, Russland hätte Informationen über Trump, mit denen sie ihn erpressen könnten. Es soll um eine Party in Moskau gehen und Trump-Vertraute sollen enge Verbindungen nach Russland haben. Per Twitter hat der künftige US-Präsident das schon zurückgewiesen und bezeichnete die Berichte als Fake-News. In einem Tweet schreibt er: "Leben wir in Nazi-Deutschland?"

Auch der russische Präsident Wladimir Putin hat die Bericht als falsch bezeichnet.