Joghurt vermehrt sich mit Milch vermischt fast wie von selbst. Bei der richtigen Temperatur. Wir bauen eine Joghurtmaschine. Mit WLAN.

Milch, ein paar Löffel Joghurt, acht Stunden Wärme. Mehr braucht es nicht zum Herstellen von besonders leckerem DIY-Joghurt. Die jahrtausendealte Vorgehensweise funktioniert zumeist in einer Theromoskanne, im Backofen oder im Tontopf unter der Bettdecke. Aber warum einfach, wenn es auch aufwändig geht! Denn die guten Joghurt-Bakterien gedeihen am besten bei permanenten 43 Grad Celsius.

Um diese Temperatur präzise zu halten, baut DRadio-Wissen-Netzbastler Moritz Metz eine nerdige WLAN-angebundene Temperatursteuerungs-Maschine, deren Thermometer geringste Wärmeschwankungen erfasst. Ein PID-Regel-Algorithmus auf einem Rasperry-PI-Minicomputer, der über einen SSR-Schalter mit einer Kochplatte verbunden ist, und diese auf clevere Weise an- und ausschaltet, sorgt dann für ein wohltemperiertes Joghurt-Wasserbad. Und das Ergebnis: schmeckt hervorragend!