Rumäniens Internetanschlüsse sind flink. Das Land stellt neun der 15 Städte mit den schnellsten Breiband-Anschlüssen weltweit. Das führt auch zu mehr Kultur. Wir basteln mit der Bukarester Medienkunstgruppe Modulab - die ohne schnelles Internet überhaupt nicht auskommen würden. Eine Stunde Netz, jeden Mittwoch ab 20 Uhr.

Eine-Stunde-Netzbasteln-Moderator Moritz Metz besucht Modulab. Die rumänische Medienkünstlergruppe um Ioana Calen und Paul Popescu arbeitet in ihrem Hauptquartier, einem selbstgebauten Holzhaus in einem Bukarester Stadtgarten. Das siebenköpfige Bastlerteam versteht sich als "interdisziplinäre Plattform zwischen Kunst, Technik und Design" und entwickelt Ausstellungsobjekte, interaktive Installationen und Theorie-Workshops.

"Ohne das Netz ginge bei Modulab gar nichts"

Für das Lichtfestival "Noaptea Albă a Bucureștiului" ("Weiße Nacht von Bukarest") baut Modulab eine sechs mal zwei Meter große Lichterwand aus 1300 Leuchtpixeln. Moritz begleitet den aufwändigen Bau der Rieseninstallation, besucht das Chinatown von Bukarest und lernt, weshalb das Internet in Rumänien sogar schneller ist als das der USA - und was das kulturell bedeutet.

Kennengelernt hat Moritz die Modulab-Aktivisten übrigens bei einem Workshop des rumänischen Kulturinstituts Berlin, wo Paul und Ioana über rumänische Bastelkultur referierten und mit den Teilnehmern ein Mini-Theremin löteten - das es in dieser Netzbastel-Ausgabe natürlich auch zu hören gibt.