Unser Grundnahrungsmittel an den Ostertagen: Es kommt zumeist in Eierform. Klar, wir verzehren dann viele Schokoladeneier - aber eben auch stangenweise Hühnereier.

Für der Osterausgabe von "Eine Stunde Netzbasteln" fährt Moderator Moritz aufs Land, zum Eierholen. Zwischen alten Kirschbäumen auf der Insel Töplitz nahe Werder/Havel hat Landwirtschafts-Aktivist und Biobauer Jochen Fritz sein Hühnermobil aufgestellt: einen umgebauten Bauwagen, der als mobile Behausung dient für über hundert Hühner. Hier gibt es legefrische Eier von glücklichen Hühnern. Nur den von Youtube berühmten Chicken-Gimbal-Trick beherrschen Jochens Hennen noch nicht so richtig gut.

In der Berliner Küche von Resi Springer, Werklehrerin und Teil des Netzbastel-Kompetenzteam, gehts den frischen Landeiern dann an den Kragen. Wie erkennt man, ob Eier noch gut sind? Ist es wichtig, diese anzupieksen, wie berechnet man die optimale Koch-Zeit für Eier, und warum wird ein Ei beim Kochen überhaupt hart? Was hilft am besten zum Eier-Schälen: der Backpulver-Trick, der Wasserglas-Trick, der japanische Tupperdosen-Trick, der Kartoffelstampfer-Trick, der Ausblase-Trick? Wie stellt man Inside-Out-Eier her? Und wie Herz-Eier? Klappt das Färben besser mit Zwiebeln oder mit Nagellack? Stimmt der Mythos vom vielen Cholesterin in Eiern? Und: Wer gewinnt eigentlich beim Ostereiertitschen?