Mit dem Rollstuhl die steile Treppe runter. Wer das im echten Leben nicht versuchen will, kann das jetzt beim Smartphonegame "Extreme Wheelchairing“ probieren. Haben wir gemacht, mit einem, der solche Tricks aus dem echten Leben kennt: Chairskater David Lebuser.

Ein Rad links, eins rechts und vor einem der Abgrund. So sieht das Spiel "Extreme Wheelchairing" auf dem Smartphone aus. Mit dem Wischen nach links und rechts steuert man die Räder. Im ersten Level umfährt man noch eher leichte Hindernisse wie Kartons auf einem Parkplatz. Danach geht es schon mehr zur Sache.

Und in jedem Level ist unser Tester David Lebuser schneller als DRadio-Wissen-Autor Christian Schmitt. Den sportlichen Vorsprung hat David Lebuser allemal: der 28-Jährige ist Deutschlands bester Rollstuhl-Skater.

"Ich find's total genial, dass man an den Rädern drehen kann, um wie im echten Rolli Kurven zu fahren. Aber manchmal fährt er doch 'ne Kurve, die ich nicht so geplant habe.“
David Lebuser, Chairskater

Statt Freestyle wie im Game ist David zumeist in Skateparks in der Halfpipe unterwegs. Backflip und jede Menge andere Fummeltricks gehören zu seinem Repertoire. 2014 konnte er bei den Wheelchair MX in den USA einen Weltmeistertitel einheimsen, dieses Jahr kam er auf Platz Drei. Bekanntester Vertreter des Extreme-Sports ist Aaron "Wheelz " Fotheringham vom Nitro Circus.

"​Ich glaube nicht, dass das unter Rollstuhlfahrern das beliebte Spiel werden kann, sondern dass das einfach unter Handy- und Tabletnutzern ein gutes Spiel werden kann.“
David Lebuser, Chairskater

"Extreme Wheelchairing" ist nicht das einzige Rollstuhl-Game auf dem Markt – allerdings, sagt David Lebuser, ist es bisher eines der besten, da es berücksichtigt, wie man wirklich mit dem Rollstuhl steuert. Aber ein Spiel nur für Leute, die im Rollstuhl sitzen, ist es für David nicht. Ganz im Gegenteil: "Ich hoffe, dass jeder, der das Spiel spielt und sonst mit dem Rollstuhlthema nichts zu tun, entdeckt, dass so´n Rollstuhl auch ein Spaßgerät ist".