Wünsdorf ist ein kleiner Ort in Brandenburg, südlich von Berlin. Zu DDR-Zeiten war hier eine riesige Garnison der Sowjetarmee stationiert: 75.000 Mann. Dazu gehörten auch Alla und ihr Mann. Die schönste Zeit in Allas Leben. Bis die Mauer fiel.

Am 22. September 1986 kommt Alla in Wünsdorf an - mit ihrem Mann und ihrem vierjährigen Sohn. Alla ist 22 Jahre alt. Sie hat früh geheiratet, mit 18, und früh ein Kind bekommen. Sie hat Modedesign studiert, mit Mann und Kind in Sankt Petersburg gelebt. Dann wurde ihr Mann nach Wünsdorf versetzt und für Alla beginnt eine paradiesische Zeit.

In der Nachkriegszeit ist Wünsdorf der größte Stützpunkt einer Sowjetgarnison außerhalb der Sowjetunion. 75.000 Männer, Frauen und Kinder leben hier. Alla und ihre kleine Familie bekommen eine Dreizimmerwohnung zugewiesen. Kost und Logis sind frei. Alla ist glücklich. Sie hat einen Job, schneidert Uniformen für russische Soldaten und wird wieder schwanger.

"In Wünsdorf haben wir eine Dreiraumwohnung gekriegt. Das Haus wurde neu gebaut. Ich kam da rein und habe gesagt: Das ist wie ein Palast!"
Alla über ihre Ankunft in Wünsdorf
Alla nach ihrer Ankunft in Wünsdorf.
© Alla Stritz
Alla (Frau in der Mitte mit den blonden Haaren) am Tag ihrer Ankunft in Wünsdorf. Es war der 22. September 1986.

Die geschlossene Stadt oder "Klein Moskau"

In Wünsdorf leben Alla und die 75.000 anderen Russen wie in einer Enklave: Kontakt zu Deutschen ist verboten, Fahrten nach Berlin gehen nur mit Genehmigung. Für Alla war Wünsdorf eine eigene Welt. Sie nimmt aber auch die Verbote nicht ganz ernst und fährt ab und an nach Berlin. Ansonsten genießt sie das russische Gemeinschaftsgefühl in Wünsdorf.

"Aber der Zusammenhalt! Und das ist wichtig. Wir haben zusammen Tee getrunken, uns unterhalten und wir haben viel gearbeitet."
Alla über das Leben in Wünsdorf

Es gibt Abendveranstaltungen, eine Band tritt auf, verschiedene Personen sagen Gedichte auf, singen oder tanzen, am Ende wird ein Sieger bestimmt, wie heute bei Castingshows.

"Nach dieser Vorstellung hatten mich viele auf der Straße erkannt. Wenn Soldaten an mir vorbeigefahren sind, haben die immer gehupt. Das war schön."
Alla

Zurück nach Wünsdorf

Am 9. November 1989 fällt die Mauer, aber in Wünsdorf soll alles bleiben, wie es war: kein Kontakt zu Deutschen, keine Fahrten nach Berlin. Alla spielt nicht mit und wird erwischt. Im Mai 1991 muss sie Wünsdorf innerhalb von 24 Stunden verlassen, zurück nach Sankt Petersburg. Vom Paradies in die Hölle: Allas Ehe zerbricht, ihre Mutter hat Krebs. Und Alla hat nur einen Wunsch: Zurück nach Wünsdorf.