Rote Sterne sind verdächtig.

Das findet die ungarische Regierung. Sie vermutet hinter diesem Symbol den Hinweis auf den Sowjetkommunismus. Deshalb droht der niederländischen Brauerei Heineken ein Verbot ihres Markenzeichens in Ungarn. Gerade diskutiert das Parlament in Budapest ein entsprechendes Gesetz.

Es will alle totalitären Symbole verbieten - also etwa auch das Hakenkreuz aus dem Nationalsozialismus oder Hammer und Sichel als Zeichen des Kommunismus. Firmen, die mit solchen Zeichen werben, müssen demnach mit Geldstrafen von umgerechnet bis zu 6,5 Millionen Euro rechnen.

Die Heineken-Brauerei wollte sich bislang zu dem Gesetz nicht äußern. Das Unternehmen wirbt seit den 30er Jahren mit dem roten Stern.