Dass Stefan Aust der deutsche Journalist ist, der selbst dann noch weiter im Dreck wühlt, wenn er selbst schon bis zum Hals drin versinkt, wissen wir seit seinem Bestseller "Der Baader-Meinhof-Komplex". So, wie er damals die RAF und deren Verbindungen in Gesellschaft und Politik entwirrt hat, macht er es zur Zeit mit dem NSU - als Doku im Fernsehen zu sehen. Wir sprechen mit ihm darüber.

Etwa 60 laufende Meter Aktenordner hat Stefan Aust damals für seinen "Baader-Meinholf-Komplex" durcharbeiten müssen, um ein Bild über die RAF und seine Protagonisten zu bekommen. Da muss man noch eine Null dran hängen, um in etwa auf die laufenden Meter an Akten zu kommen, die er, zusammen mit seinem Co-Autor Dirk Laabs, in Sachen NSU durchgeackert hat. "Der NSU Komplex" lief gerade im Fernsehen. Im Interview erzählt uns Stefan Aust über den Nationalsozialistischen Untergrund, seine drei Hauptakteure, die Nebendarsteller und über fragwürdige Polizeiarbeit und chaotische Verhältnisse beim Verfassungsschutz.

The Accountant

Mit "The Accountant" kommt ein bemerkenswerter Film in die Kinos, einer, der regelrecht die Geburtsstunde eines neuen Genres einläutet: Die Thrillatric-Comedy. Vordergründig ein Thriller, in dem Ben Affleck ein Doppelleben führt als autistischer, akribischer und biederer Buchhalter auf der einen Seite und als gnadenloser Killer auf der anderen. Allerdings ist dieser Thriller getrieben und durchzogen von so bitter-schwarzem Sarkasmus und brachialer Ironie wie wir sie dieses Filmjahr bisher nur aus "Deadpool" kannten.

Bridget Jones

Nach 13 Jahren ist Renée Zellweger als Bridget Jones zurück im Kino - in "Bridget Jones´ Baby". Natürlich mit ihrem alten Freund und Kollegen Colin Firth als Mark Darcy an ihrer Seite. Ein dritter Teil der Reihe der überraschend besser, lustiger und sinnvoller geworden ist als erwartet, wir haben uns mit Colin Firth getroffen und über Fan-Legenden gesprochen.