Was ist gerade der heißeste Fitness-Shit? Ist Hot Yoga noch angesagt, Pole-Fitness, Flying Pilates? Nein: Fahrrad-Yoga. Und das soll sogar alltagstauglich sein. Wir haben mitgemacht.

Deutsche Hauptstadt der Rad-Yogakurse ist Berlin. Natürlich. Ausnahmsweise ist dieser Trend nicht über Promitrainern aus LA nach Deutschland gekommen. Sondern aus einer ganz anderen Ecke: Der Fahrradaktivist Heinrich Strößenreuther hat sich die Yogaübungen für unterwegs ausgedacht. Normalerweise setzt er sich dafür ein, dass Städte fahrradfreundlicher werden. Beim Rad-Yoga werden so die Fahrradfahrer selbst entspannter.

"Das war auch die Idee: runterkommen und sich nicht vom stressigen Verkehr selber in Stress bringen lassen."
Heinrich Strößenreuther, Fahrradaktivist

Zusammen mit Yogalehrerin Nadezda Agapova gibt Heinrich Strößenreuther den Kurs. Trainiert wird auf den Straßen Berlins. Es geht vorbei an Kulissen wie Tempelhofer Feld und dem Bundestag.

Eine Frau macht die Yoga-Asana
© dpa
Balance halten! Die Yogaübung der Krieger auf dem Rad braucht schon ein bisschen Übung.

Während man sich auf der alten Rollbahn des Tempelhofer Felds ungestört austoben kann, wird es mitten im Verkehr schon schwieriger. Der Erfinder rechnet vor, wo es überall möglich sein soll: Beim Rad aufschließen, beim ersten Antreten, beim Ausgleiten, und dann natürlich vor, während und nach der Warterei an der Ampel.

"Für Yoga-Cycling braucht man keine Vorerfahrungen, außer wirklich Fahrradfahren zu können und natürlich ein verkehrssicheres Fahrrad."
Heinrich Strößenreuther, Fahrradaktivist

Grundsätzlich kann jeder mitmachen, ob Yoga-Profi oder Einsteiger. Konzentration und sicherer Umgang auf dem Bike sind aber Pflicht. Komplizierte Verdrehungen oder der "herabschauende Hund" sind auf dem Rad nicht drin. Der "Krieger" (siehe Foto) gehört hier schon zu den schwierigeren Positionen. Manchmal spannt man einfach die Arme abwechselnd an. Das fällt im Straßenverkehr nicht auf und verstößt nicht gegen die Straßenverkehrsordnung. Denn die erlaubt zwar das einhändige Fahren, aber die Füße müssen auf den Pedalen bleiben.

Fahrradyoga auf dem Tempelhofer Feld
© dpa
Die Krähe, die Taube, der Hund - Yogaübungen haben alle schöne Namen. Beim Fahrrad-Yoga werden Lenker, Stangen und Pedale genutzt.