Wer schon mal Popcorn selber gemacht hat, kennt die Knallerei im Kochtopf. Wir wissen jetzt, woher das Geräusch kommt, wenn die Maiskörner aufploppen.

Egal ob süß oder salzig, Popcorn ist lecker - das wussten schon die Ureinwohner Mittel- und Südamerikas. Wenn der Puffmais auf rund 180 Grad erhitzt wird, beginnt die Schale aufzuplatzen. Das liegt daran, dass das im Maiskorn enthaltene Wasser beim Erhitzen seinen Aggregatszustand von flüssig zu gasförmig ändert. Wasserdampf hat ein größeres Volumen. Dadurch entsteht im inneren des Maiskorns Druck wie im Dampfkochtopf. Die Schale gibt ab einem gewissen Druck nach und platzt auf. Die durch Hitze und Druck aufgeweichte Stärke dehnt sich zu den typischen schaumigen Strukturen aus.

Das Plopp-Geräusch entsteht nicht durch das Aufplatzen der Schale oder durch den Aufprall des herumfliegenden Korns. Das haben nun französische Wissenschaftler herausgefunden. Der schnellentweichende Wasserdampf ist die Ursache für den Plopp. Für ihre Untersuchung haben die Wissenschaftler das Aufploppen des Puffmais mit einer Hochgeschwindigkeitskamera aufgenommen. In Kombination mit einem hochauflösenden Mikrofon haben die Forscher genau den Moment identifizieren können, in dem der Plopp erzeugt wird - nämlich dann, wenn innerhalb einer Zehntelsekunde der Wasserdampf aus dem Maiskorn entweicht.

In den Aufnahmen ist auch deutlich zu erkennen, wie das Maiskorn aufplatzt: Sobald die Schale reißt, entsteht an der Unterseite des Korns ein stärkehaltiges "Standbein", mit dem das Korn einen Salto vollführen kann.

Mehr zum Plopp des Popcorn: