Bei Wikipedia schreiben auch Bots an den Artikeln. Manchmal läuft das aus dem Ruder. Sie liefern sich jahrelange Kämpfe um die Korrektur eines Artikels. Eine epische Auseinandersetzung.

Hinter all den schönen Apps in unseren Smartphones, die uns das tägliche Leben erleichtern, stecken kleine Bots. Sie übernehmen Routineaufgaben, checken das Wetter, den Verkehr und andere Dinge mehr:

"Bots sind ja kleine Softwareschnipsel, so kleine Skripts, die nicht besonders intelligent sind, die aber irgendetwas machen. Zum Beispiel ergänzen oder korrigieren sie in Wikipedia einen Text."
Michael Gessat, DRadio Wissen

Wikipedia-Artikel werden grundsätzlich von Menschen geschrieben. Administratoren passen auf, dass nicht mutwillig oder versehentlich Falsches publiziert wird. Sie checken auch, ob sich bestimmte Fakten geändert haben. Nur: Bei so vielen Artikeln ist das eine Heidenarbeit. Hier können Bots helfen, indem sie beispielsweise automatisch die aktuelle Einwohnerzahl von einer offiziellen Homepage einer Stadt holt.

Die Bots werden aber nicht einfach unkontrolliert auf Wikipedia losgelassen. Es muss auch genau dokumentiert werden, was sie machen und wozu das gut sein soll. Das Problem, so steht es in einem Wikipedia-Hinweistext: "Bei neuen Bots passieren am Anfang immer Fehler.“

Englische Forscher haben überprüft, was Bots da so machen:

"Da ändert also Bot A irgendeine Stelle in einem Artikel. Bot B macht die Änderung wieder rückgängig. Jetzt kommt Bot A irgendwann wieder auf den Artikel und ändert das wieder zurück."
Michael Gessat, DRadio Wissen

Manchmal läuft das ganz gemütlich ab, weil die Bots in überschaubaren Abständen vorbeikommen. Dafür sind sie aber extrem hartnäckig und das über Jahre hinweg. Anders als Menschen können sich die Bots aber nicht auf einen Kompromiss oder über eine Referenzquelle für bestimmte Fakten einigen.

In der deutschen Wikipedia ziehen sich die Kämpfe nicht so lange hin. Am schlimmsten ist es in der portugiesischen Ausgabe.

"Ich vermute mal, dass sich die Auseinandersetzungen der Bots auch eher in Artikeln hinziehen können, die von Menschen eher seltener gelesen werden."
Michael Gessat, DRadio Wissen

Die Forscher sprechen eine Warnung aus. Weil die Bots stoisch auch Falsches machen können, das aber auf den ersten Blick von menschlichen Aktionen nicht zu unterscheiden ist, können sie alles auch dümmer machen.